Aktuelles

 

 

BM Aschaffenburg Bild MarmeladenbrotAschaffenburg. Vom Marmeladenbrot zum Kunstwerk ist es manchmal nur ein kurzer Weg... Das zeigt ein Gast der BM Aschaffenburg: Dieses Kunstwerk mit dem Titel „Caricatives Marmeladenbrot auf Teller“ ist Beispiel für die Kreativität und das Talent des Malers. Es symbolisiert auch die vielen Gespräche und Hilfen, die in der Bahnhofsmission oft mit einem Marmeladenbrot und einem Getränk ihren Anfang nehmen.

BM Schweinfurt Neuer Flyer2Schweinfurt. "Sie fragen, wir helfen"...unter diesem Motto hat die Bahnhofsmission Schweinfurt jetzt einen Flyer herausgebracht, der Hilfesuchenden den Weg weist - zu Beratungsstellen, Übernachtungsmöglichkeiten, Behörden oder medizinischen Einrichtungen. Den noch druckfrischen Ratgeber mit Telefonnummern und Stadtplan gibt es zum Mitnehmen in der Bahnhofsmission. Persönliche Beratung ist auf Wunsch natürlich inklusive."

BM Nuernberg DB MaskenspendeNürnberg/München. Für viele Menschen sind Masken ein rares Gut. Die Deutsche Bahn hat jetzt knapp 4 000 FFP2-Masken für die Bahnhofsmissionen in Bayern gespendet, um das Engagement für Menschen in Not zu unterstützen. Damit die Spende auch dort ankommt, wo sie am dringendsten gebraucht wird, hatten die Einrichtungen im Vorfeld ihren Bedarf angemeldet. In Nürnberg brachten DB-Mitarbeitende, quasi "Nachbarn" der dortigen Bahnhofsmission, gleich 1 000 Masken persönlich vorbei. "Wir sind sehr froh, dass wir jetzt auch für die Gäste den Mund-Nasen-Schutz vorrätig haben", freut sich die stellvertretende Einrichtungsleiterin Andrea Bauer, "bis jetzt konnten wir nur den Eigenbedarf decken".

BM Wuerzburg Waermehalle DankeWürzburg. 3 500 Mal haben Gäste in der Wärmehalle einen Platz zum Aufwärmen und Kraft tanken gefunden, gut 1 400 Liter Suppe wurden ausgegeben, 700 freiwillige Arbeitsstunden geleistet – die Zahlen rund um das Projekt Wärmehalle beeindrucken. Drei Wintermonate lang hielt die Bahnhofsmission Würzburg in dem Kooperationsprojekt mit der Stadt mit ihren Unterstützerinnen und Unterstützern, mit Ehrenamtlichen, und dank vieler Spenden die Wärmehalle offen. Wie gut das den Gästen getan hat, zeigt der Brief einer Besucherin: „Wir danken für die immer freundlichen Mitarbeiter, für einen warmen Sitzplatz, für die immer gute Suppe (…) und für alles was wir vergessen haben! So konnten wir den Winter gut überstehen!“

 

 

Regensburg. In verschienenen Medien groß raus gekommen ist die Bahnhofsmission Regensburg und ihr Engagement für die Ärmsten. So berichtete das Bistum Regensburg auf seiner Homepage sehr ausführlich über "Kirche am Gleis", nachzulesen unter dem Link  https://www.bistum-regensburg.de/news/kirche-am-gleis-die-regensburger-bahnhofsmission-8019/. Für ein Interview zu Gast in der Hilfeeinrichtung waren aber auch Radio Charivari Regensburg und die kath. Rundfunkredaktion des Bistums Regensburg.

BM Schweinfurt Notversorgung3München/Nürnberg. Notversorgung gefragter denn je: Die Bahnhofsmissionen in Bayern registrierten im Pandemiejahr 2020 deutlich mehr Armut. Noch nie zuvor leisteten sie so oft materielle Hilfen wie im vergangenen Jahr. Ein Blick in die Statistik zeigt: Die 13 Einrichtungen zählten nahezu 345 000 Kontakte zu Hilfesuchenden, ihre Mitarbeitenden leisteten knapp 539 000 Mal Hilfe unterschiedlichster Art – trotz vieler Einschränkungen bei Aufenthaltsmöglichkeiten und Öffnungszeiten. Lesen Sie hier die komplette Presseinfo der Arbeitsgemeinschaft der kirchlichen Bahnhofsmissionen.

BM Ingolstadt Ehrenamtsschal kleinMünchen/Ingolstadt. Ein starkes Stück: Ehrenamtliche der bayerischen Bahnhofsmission griffen im Rahmen unserer Online-Schulungsreihe „Zusammen engagiert - online verbunden“ kurzerhand zu Nadeln und Wolle. Heraus kam beim Netzwerken auf Distanz ein kunterbunter Schal, der jetzt im Fenster der Bahnhofsmission Ingolstadt zu bewundern ist.

BM Muenchen Frigg HundemaedchenMünchen. Wenn es sein muss, schlüpft Frigg schon einmal in den Dienstbody der Münchner Bahnhofsmission. Meist ist sie aber einfach ein kleines, verschmustes Hundefräulein. Der Dackelmischling kam vor acht Wochen aus dem rumänischen Tierschutz nach München. Und zog praktisch gleich in die Bahnhofsmission ein, wo seine neue Besitzerin Jessica Wolf arbeitet.