BM ConSozial GerdaHasselfeldt2Nürnberg. Prominenter Besuch auf der Wanderbank: Gerda Hasselfeldt, die Präsidentin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege und frühere Ministerin, nutzte die Fachmesse ConSozial zu einer kurzen Stippvisite am Stand der kirchlichen Bahnhofsmissionen in Bayern.

Im Gespräch mit Hedwig Gappa-Langer, zuständige Referentin beim Frauen- und Caritasfachverband IN VIA Bayern e.V., lobte Hasselfeldt die Aktivitäten der größtenteils ökumenisch getragenen Einrichtungen. Gerade auch in Zeiten, in denen immer mehr Menschen unter Einsamkeit und Armut leiden, seien solche leicht erreichbaren niederschwelligen Anlaufstellen extrem wichtig, sagte die ehemalige Bundestagsabgeordnete.
Ein besonderes Projekt war beispielsweise die Wanderbank, die an vielen Bahnhofsmission Station machte. Inmitten des Trubels bot sie Passanten, Reisenden, aber vor allem auch Rast- und Heimatlosen einen Platz - zum Setzen, zum Ausruhen oder zum Erzählen. Eine, die ihnen zuhörte, war die Künstlerin Christiane Huber. Ihre wortgenau protokollierten Aufzeichnungen (be)rührten jetzt die Besucherinnen und Besucher der ConSozial, die den regelmäßig angebotenen Lesungen folgten. Mit der Ausstellung „Geschichten von der Wanderbank - Impressionen zum Hören, Sehen und Erleben“ holte die Arbeitsgemeinschaft der kirchlichen Bahnhofsmissionen, die von IN VIA Bayern e.V. und dem Diakonische Werk Bayern e.V vertreten wird, viele Interessierte an den Messestand. (Text: Annette Bieber)